Im Sinne der SCOP

Genossenschaft in Arbeitnehmerhand

Alpine Aluminium ist eine Genossenschaft mit SCOP-Status (Genossenschaft in Arbeitnehmerhand) für die Metallverarbeitung am Standort Forges de Crans. Durch den Rückkauf des Werks konnten die Mitarbeiter die Produktion aufrechterhalten und Wissen retten, das andernfalls sicher verlorengegangen wäre. Dies ist aus menschlicher Sicht ein ebenso großes Abenteuer wie aus dem wirtschaftlichen und industriellen Blickwinkel.

Was ist eine SCOP?

SCOP (Sociétés Coopératives de Production) sind Handelsgesellschaften (SARL, SA oder SAS), die in allen Branchen tätig sind. Die Besonderheit dabei ist, dass die Arbeitnehmer direkt vom Erfolg des Unternehmens profitieren: Das Kapital wird zu mindestens 51 % von den Arbeitnehmern gehalten; sie stimmen in einer Generalversammlung nach dem Prinzip „eine Person, eine Stimme“ ab. Außerdem werden die Gewinne gleichmäßig zwischen dem Unternehmen (Rücklagen), den Angestellten (Beteiligung) und den Teilhabern (Dividenden) verteilt.

Die Werte

Die Grundwerte der Genossenschaften sind die Übernahme von Verantwortung durch Einzelpersonen und die Gruppe, Demokratie, Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Wie schon die Gründer befolgen die Mitglieder der Genossenschaft eine Ethik, die auf Ehrlichkeit, Transparenz, sozialem Verantwortungsbewusstsein und Altruismus basiert.

1. Prinzip: Freiwillig und offen

Genossenschaften sind Organisationen, die auf Freiwilligkeit und Offenheit gegenüber allen Personen beruhen, die ihre eigenen Fähigkeiten einbringen und Verantwortung als Mitglieder übernehmen wollen, und die ohne Diskriminierung aus Gründen des Geschlechts, der sozialen Herkunft, der ethnischen Zugehörigkeit, der politischen Ansichten oder der Religion arbeiten.

2. Prinzip: Die demokratische Macht liegt bei den Mitgliedern

Die Genossenschaften sind demokratische Organisationen, die von ihren Mitgliedern geführt werden, die aktiv an der Einführung von Regelungen und der Entscheidungsfindung teilnehmen. Die Männer und Frauen, die als Vertreter der Mitglieder gewählt werden, sind diesen Mitgliedern gegenüber verantwortlich. In den Genossenschaften der ersten Ebene haben die Mitglieder ein Stimmrecht gemäß der Regel „ein Mitglied, eine Stimme“. Auch die Genossenschaften der anderen Ebenen sind demokratisch aufgebaut.

3. Prinzip: Wirtschaftliche Beteiligung der Mitglieder

Die Mitglieder tragen gleichmäßig zum Kapital ihrer Genossenschaften bei und kontrollieren dieses. Mindestens ein Teil dieses Kapitals ist in der Regel das gemeinsame Eigentum der SCOP. Die Mitglieder erhalten für ihre Tätigkeit normalerweise nur eine begrenzte Entschädigung aus dem Stammkapital. Die Mitglieder weisen die Überschüsse ganz oder teilweise den folgenden Posten zu: der Entwicklung der Genossenschaft, eventuell über die Dotierung von Rücklagen, von denen mindestens ein Teil unteilbar ist, den Nachlässen für Mitglieder proportional zu ihren Transaktionen mit der Genossenschaft und der Unterstützung anderer Aktivitäten, die von den Mitgliedern genehmigt wurden.

4. Prinzip: Autonomie und Unabhängigkeit

Die Genossenschaften sind von ihren Mitgliedern geführte autonome Organisationen, die auf gegenseitiger Unterstützung beruhen. Abkommen mit anderen Organisationen, darunter auch Regierungen, oder die Suche nach Mitteln aus externen Quellen müssen so erfolgen, dass die demokratische Macht der Mitglieder nicht angetastet und die Genossenschaft unabhängig bleibt.

5. Prinzip: Ausbildung, Weiterbildung und Informationen

Die Genossenschaften lassen ihren Mitgliedern, gewählten Führungspersonen, Managern und Mitarbeitern die nötige Aus- und Weiterbildung zukommen, die zur erfolgreichen Führung und Weiterentwicklung der Genossenschaft notwendig ist. Sie unterrichten die Öffentlichkeit, besonders junge Menschen und die Meinungsführer, über die Natur und die Vorteile der Genossenschaft.

6. Prinzip: Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Genossenschaften

Um den Mitgliedern bessere Leistungen bieten zu können und die gemeinsame genossenschaftliche Arbeit zu verbessern, arbeiten Genossenschaften auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene zusammen.

7. Prinzip: Engagement gegenüber der Gemeinschaft

Die Genossenschaften tragen zur nachhaltigen Weiterentwicklung der Gemeinschaft in einem von ihren Mitgliedern festgelegten Rahmen bei.